Ein Baum, der auch im Winter grüne Blätter bekommen kann...

 ... und auch bekommen soll, denn es handelt sich hierbei um den gaaaaanz seltenen Baum des "positiven Miteinanders", oder wie ihn unsere Schüler nennen: den "Gute-Taten-Baum" - was das für ein Baum ist? Ganz einfach: Dieser Baum wurde zu Beginn des vergangenen Schuljahres in jedem unserer zwei Schulhäuser - für alle gut sichtbar im Eingangsbereich - "gepflanzt" und lebt von guten Taten unserer Schüler. Wertschätzung, Toleranz, Ehrlichkeit und Hilfsbereitschaft - also Werte, die wir täglich leben (sollten), finden in unseren Bäumen Anerkennung: Hat ein Schüler "eine gute Tat" getan, darf er dem Baum ein Blatt mit seinem Namen anheften ...

... Wie lange es wohl dauern wird, bis unsere beiden Bäume wieder in vollem Laub stehen?

So sah der "Gute-Taten-Baum" im Schulhaus in Niederbergkirchen am Ende des vergangenen Schuljahres bzw. noch bis kurz nach den Sommerferien aus, ...

 

 Beginnen wollen wir Unter dem Motto: "Höflich sein" ... Bitte, Danke und Grüß Gott sind nur einige kleine Zauberworte, mit denen wir im Umgang mit unseren Mitmenschen auf einfachste Weise Höflichkeit zeigen - was ja eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein sollte ...

 Kaum zu glauben, aber wahr: Was in der Natur nicht gelingt, schaffen unsere Schüler spielend: Sie bringen selbst im - zumindest kalendarisch gesehen - tiefsten Winter einen Baum zum Austreiben...

 Das gelingt natürlich nur durch viele größere und kleinere gute Taten im täglichen Umgang miteinander - weiter so!

Unser positives Miteinander zeigt Wirkung...